Die Stadtmusikanten und die kleine Fee

….die Räuber kamen nicht zurück, dennoch hatten die vier eine unruhige Nacht. Der Morgen begann mit einen lauthalsen Kikiriki vom Hahn und alle waren hell wach. Die Katze war ganz aufgeregt und fragte: „Nu, wann geht es den jetzt weiter…?“ „Mal ruhig!“ brummte der Hund wir müssen uns gleich erstmal orientieren, in der Dunkelheit letzte Nacht sind wir vom Weg abgekommen, aber nach Bremen kann es nicht mehr weit sein.
…so zogen sie los. Es ging noch eine ganze Strecke durch den Wald.
Der Esel vermutete hinter jeden Baum, die Räuber und machte die anderen dadurch total kirre. Dann noch im Morgentau endeckten die vier ein seltsames Wesen, kaum größer wie eine Hummel, doch eine Hummel war es nicht -das Ding war scheu und versuchte sich zu verstecken, aber dank der guten Nasen vom Hund blieb es nicht verborgen.
Der Hahn fragte:“ Was bist Du den ???“
„Ich bin eine Fee erwiderte das kleine Wesen!!“
„So ein Quatsch!“ sagte der Esel, so etwas Absurdes gibt es nicht“!
„Du siehst mich doch! sagte die kleine Fee.
„Und wo kommst Du her?“ fragten die vier, fast aus einen Munde heraus.
„Aus Bremen komme ich, dort wurde ich nach langen hin und her mitgenommen und ich durfte an einem Armband schon die gaaaanze Welt sehen.“
„Ja und jetzt!“ wollten die vier wissen, „was machst Du hier allein im Wald!“
Die kleine Fee erzählte, die Frau die mich mitgenommen hat, nimmt manch mal Ihr Armband ab, um mich nicht zu erdrücken. Dieses Mal war sie Unvorsichtig ich sah es schon kommen….“_ nein, nein, nein das ist die falsche Seite vom Armband!!“Und dann ist es passiert, ich kullertet vom Armband und landete im Laub. Sie hat mich nicht gesehen und ist einfach weitergegangen. Sie hat mich hier vergessen!!! -ich weiß nicht wie ich je wieder nach Bremen kommen soll!“
“ Wir nehmen Dich mit!“ entschloss die Katze!!
Nu ging es zu fünft weiter. Die Fee erzählte unterwegs rechts seltsame Geschichten, von Trollen und Drachen, die wichtige Schätze hüteten. Das ihre Welt aus Edelsteinen, bunten Glas und sogar Gold bestehe….
Der Esel, der Hund, die Katze und selbst der Hahn, der gerne selbst Geschichten erfindet, konnten nicht ganz glauben was sie dort hörten….

Sie kamen an einen Fluss vorbei, der Wümme hieß und der Hund versicherte, dass es jetzt nicht mehr weit nach Bremen sei.
Die kleine Fee erwies sich noch als sehr Hilfreich, dadurch das sie schon so viel von der Welt gesehen hat.
Sie kamen in einer Stadt in dem es ein großes rotes Haus war, es war gesichert mit Stacheldraht, hohen Mauern und Gittern – die Fee erklärte, hier kommen nur böse Menschen hin, dort müssen sie einige Tage, Woche oder manchmal sogar Monate bleiben.
Einige paar Straßen weiter hörten sie Musik und sahen Menschen, die ganz anders aussahen, als die Menschen, die der Esel, der Hund, die Katze und der Hahn bisher in ihren Leben gesehen hatten, auch die Musik, die Sprache war ganz anders, als wie sie es bisher kannten.
Aber die Menschen waren nett, sie durften mitsingen und bekamen sogar Essen und Trinken von den Fremden, ohne dass sie etwas dafür tun mussten.
Gestärkt und mit neuen Wissen, denn die Fee hatten Ihnen von den Ländern erzählt, von woher diese Menschen kamen. Von Löwen, Trommeln, Walen und ganz anderen vielen Dingen, von den die vier im ihren ganzen Leben noch nicht gesehen oder gehört haben -doch die Fee versicherte Ihnen das alles, wenn vielleicht auch in etwas andere Größe und Art zu zeigen, wenn sie erstmal wieder in Bremen seien.

Sie zogen weiter immer der Weser lang, so wie es Ihnen geraden wurde. Und sie dachten daran, wenn wir erstmal in der Stadt Bremen sind und unsere Musik machen, werden wir auch immer genug zu Essen und zu trinken haben.
Der Gedanke war toll, wir würden etwas machen, was uns Spaß macht und würden dafür auch belohnt.

Und egal wo auf Ihren Wege sie zusammen sangen und musizierten, bekamen sie als Lohn zu essen und zu trinken.

In der Stadt Bremen angekommen, standen sie vor den großen Roland, die Fee hatte natürlich auch hierzu zu berichten. Und sagte:“ jetzt stell ich euch auch gleich die Trolle, die Drachen mit Ihren Großartigen Schätzen vor …….!“ „Gleich hier um die Ecke!“ Gedanken vom Esel, Hund, Katze und Hahn“ -Jetzt übertreibt dies kleine Ding schon wieder maßlos…“

Jetzt war die kleine Fee gar nicht mehr zu bremsen: „hier, hier!“ schrie sie immer wieder ganz laut.“ Hier komm ich her!“ „Hier wohnst Du?“, fragte die Katze?? „Nein, aber hier haben wir alles gekauft, was sie noch an ihrem Armband trägt, den grimmigen Purzelbaum Troll, den Marienkäfer der immer so mit seinen Punkten angegeben hat. Den tollen Glaskugeln, größer als ich und eine schöner, als die andere – wenn wir denen erzählen zu wem ich gehöre kommt ich bestimmt wieder nach Hause. Es war Abend geworden und der Laden war geschlossen, sie müssten sich bis zu Morgen gedulden.

Am nächsten Morgen wurde der Laden wurde geöffnet und die Verkäuferinnen staunten nicht schlecht, als sie vor ihren Laden einen schlafenden Esel, Hund, Katze und Hahn entdeckten. Sie wurden alle sanft geweckt. Nachdem alle samt endlich wach waren, fragte eine der Verkäuferinnen,- was sie den nun möchten. Der Hahn plapperte gleich los und erzählte nun, dass sie im Wald dieses kleine Ding gefunden haben und sie ständig von irgendwelchen Geschichten erzählte. Das sie eine Fee sei und Trolle, Drachen und noch mehr so wirres Zeug zu Freunden hatte. Sie ist im Wald verloren gegangen und jetzt hoffen wir das Sie uns helfen können, dass sie wieder nach Hause kommt.
Die Frau sah nun auch die kleine Fee, die im Fell von der Katze, gut eingekuschelt saß. „Bitte helfen Sie mir wieder nach Hause zu kommen, ich wurde hier gekauft und noch ganz viel andere Sachen auf dem Armband von dem ich gefallen bin.“ Das wird nicht so einfach“, sagte die Frau, „aber wir gucken mal!“

Die Fee zeigte dem Esel, den Hund, der Katze, und auch den Hahn jetzt erst einmal dass sie nicht gelogen hatte. Der Hahn war von den Glasbeads so fastseniert, dass er zu seinen Freunden sagte: „passt bloß auf mich auf, sonst werde ich ihr noch zur diebischen Elster!!“ Auch die Trolle und die Drachen stellte sie den vieren vor.

Derwall schauten die Verkäuferinnen am PC nach wie oft und an wen sie eine Fee verkauft haben – der Hund war neugierig und schaute den Verkäuferinnen über die Schulter. „Wie es gibt noch mehr von diesen kleinen Wesen, nicht nur diese eine?“
Die Verkäuferinnen erklärten ihm das sie aus dem Land der Trolle, Feen und Drachen stammt und sie jeden Monat weiter bekamen. Der Hund war neugierig:“… und wie heißt dieses Land, gibt es das wirklich?“ „Aus Dänemark stammen sie!!“ Eine andere Verkäuferin mischte sich ein und sagte, dass ganz viele Feen verkauft wurden und es sich schwierig gestalte, die Besitzerin zu finden.

Die Fee kam auf die Idee zu erzählen wer noch mit am Armband ist von dem sie gefallen war, vom Purzelbaum Troll, vom Marienkäfer von den tollen Glasbeads „– mmh!“ meinten die Verkäuferinnen, das schränkt schon den Käuferkreis ein, aber es bleiben immer noch gut 5 Kundinnen. -Wir können sie anschreiben… ob sie ihre Fee verloren haben.!!
„Und dann meldet sich die falsche!“, sagte die Katze!! Die Kunden sind überall verstreut, erklärte die Verkäuferin. In Hamburg, in Hannover, in München, in Dortmund….
Dann bringen wir dich nach hause entschied der Hund, wir reisen mit Dir in die Städte und machen Musik immer in der Nähe wo die Damen mit den Armbändern wohnen.
Gesagt getan, zu fünft brachen sie auf. In Hannover blieben sie fast eine gute Woche, denn es gab mehrere Orte abzuklappern, aber ohne Erfolg.
In Hamburg und auch München hatten sie kein Glück. In Dortmund fing die kleine Fee auf einmal laut an: “Hier, hallo hier bin ich!“, die Dame die sie zu rief konnte sie nicht hören. Doch dann machen die vier Bremer Stadtmusikanten so einen Radau, dass sich die Dame noch mal umdrehte. Auf den Kopf von der Katze sitzen streckte kleine Fee ihre Arme aus und Dame sah sie und nahm sie hoch. „Geschafft kam aus den Mäulern der Tiere!!!“ Die Fee war wieder Zuhause.

Die Bremer Stadtmusikanten kehrten nach Bremen zurück und machten dort wie geplant ihre Musik.

Aber, als Bestes Team in Bremen bringen sie seit diesen Jahr, die Feen, die Trolle, die Drachen, die Glas- und Edelstein- Beads, sowie das Gold sicher durchs ganze Land…..

1 Kommentar

  1. Sonja otto

    Das ist die schönste Erzählung für Trollbeads finde ich.

Kommentar