Das Haus der Waldtrolle

Nach der Vertreibung der Räuber saßen die 4 Tiere im Haus und ruhten sich erstmal aus.
Draußen regnete es in Strömen, Ihnen wurde langweilig und sie bekamen Hunger.
Da beschlossen sie doch nach Bremen zu gehen und mit ihrer Musik Geld zu verdienen.
Sie machten sich auf den Weg und kamen mitten in der Nacht auf einem großen Platz an.
Da der Nachtwächter gerade alle Lichter gelöscht hatte legten sie sich erstmal an einer hohen
Mauer schlafen.
Als sie am Morgen erwachten waren sie von bunten Treiben umgeben. Sie hatten direkt am
Bremer Rathaus übernachtet und blickten nun auf die vielen bunten Marktstände.
Sie riefen:,, Jetzt machen wir Musik und verdienen uns unser Frühstück.”
Der Esel schlug die Trommel, der Hund spielte die Laute, der Hahn die Flöte und die Katze sang dazu.
Ein großer Erfolg!! Nein…die Marktbesucher riefen:,, Aufhören” und ,, Schluss mit der Katzenmusik”.
Was nun? Sie gingen zur anderen Seite des Rathauses und versuchten es erneut. Da die Katze nun nicht
mehr singen wollte übernahm der Hund den Gesang. Aber leider mit mäßigem Erfolg.
Sie wurden vom Markt mit altem Obst und Gemüse beworfen – nun ja, da hatten sie wenigstens
etwas zum Frühstücken.
Traurig setzen sie sich unter den Roland und schauten missmutig drein. Die Katze maunzte traurig
,, Ich vermisse mein Plätzchen hinter dem warmen Ofen”. Darauf meinte der Esel ,, Ja, ja mein Platz im
Heu war auch sehr gemütlich” und der Hahn krähte ,, wie gern würde ich jetzt unter dem Dach auf
meiner Stange sitzen”. Da rief der Hund ,,Dann lasst uns doch zurück in unser schönes Häuschen wandern,
wie gern würde ich dort in der Sonne liegen und auf Euch aufpassen.”
Deutlich besser gelaunt traten sie die Wanderung zurück zu ihrem Häuschen im Wald an, nicht ohne ihr
,, verdientes” Obst und Gemüse mitzunehmen, weil der Hund meinte dafür hätten sie ja gearbeitet.
Als sie gegen Abend an ihrem Häuschen ankamen sahen sie ein wenig Licht und hörten leise Stimmchen.
Wer war in der Zwischenzeit hier eingezogen?
Sie beratschlagten und schickten die Katze als Kundschafter. Vorsichtig schlich sie sich an und spähte durch ein
Fenster. Sie sah zwei kleine Wesen mit knallroten Haaren, einer knubbeligen Nase und leuchtenden grünen Augen.
Die Katze schlich zurück und berichtete von ihrer Enddeckung. ” Wer mag das wohl sein?” fragte der Esel.
Da meinte der Hahn ,, Fragen wir doch einfach, wie Räuber sehen sie ja nicht aus.”.
So gingen sie gemeinsam zur Vordertür, klopften und gingen herein. Die 2 Wesen schauten freundlich auf und meinten
,, Wir haben euch schon erwartet. Vielen Dank nochmals das ihr unser Haus von den Räubern befreit habt.”
Die vier Tiere schauten sich erstaunt an und fragten wie aus einem Mund ,, Euer Haus? Wer seid Ihr?”
,, Wir sind Gredis und Plibo , zwei Waldtrolle. Seid 25 Jahren leben wir in diesem Haus, bis die Räuber letzten Monat
kamen und uns verjagten. Wir beobachteten das Haus und überlegten wie wir es zurück erobern könnten als Ihr kamt
und die Räuber verjagt habt. Wollt ihr nicht bei uns bleiben so das wir gemeinsam allen Gefahren trotzen können?”
Begeistert stimmten die Tiere zu und so leben sie noch heute in diesem Haus im Wald wenn sie nicht gestorben sind.
P.S. Musik machen sie auch noch, den Trollen gefällt was sie zu hören bekommen

Kommentar